Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geschichte eines Abstiegs

Christian Wulff stellt ein Buch über die Rücktrittsaffäre vor

Christian Wulff sieht sich als Opfer der Justiz und einiger Medien, die ihn vor zweieinhalb Jahren zum Rücktritt als Bundespräsident gedrängt hätten. Diese Vorwürfe erhebt Wulff in seinem Buch »Ganz oben, Ganz unten«, das nun im C. H. Beck-Verlag erscheint. Bei der Buchvorstellung sagte der CDU-Mann am Dienstag in Berlin, Medien und Staatsanwaltschaft hätten sich in seinem Fall »die Bälle zugespielt« und gegen das Prinzip der Gewaltenteilung verstoßen. Dies sei eine Gefahr für die Demokratie. Den Rücktritt nannte Wulff »falsch«. »Ich wäre auch heute der Richtige in dem Amt.«

Wulff war vom Juni 2010 bis zum Februar 2012 Bundespräsident. »Die Amtszeit ist durch die 67 Tage am Schluss, als ich mich in einer von der ›Bild‹-Zeitung am 12. Dezember 2011 eröffneten, über zwei Monate dauernden Treibjagd zum Rücktritt gezwungen sah, in den Nebel gerückt«, schreibt Wulff. Vor dieser »Treibjagd« hatte der ehemalige Ministerpräsident Niedersachsens noch bestens mit »Bild« kooperiert. Für die Boulevardzeitung hatte er lange Zeit sein Privatleben ausgebreitet. Das Blatt berichtete zunächst entsprechend wohlwollend über Wulff, trug später aber dazu bei, dass er seine politische Karriere vorerst beenden musste.

Wulff räumte auch eigene Fehler ein. Er hätte gelegentlich mehr Distanz wahren sollen. Dies bezog Wulff offenbar auch auf den Urlaub beim Multimillionär und Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer im Sommer 2010.

Der Zeitpunkt der Buchveröffentlichung ist geschickt gewählt. Denn bis spätestens Donnerstag soll sich entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft Hannover das Urteil des Landgerichts Hannover im Wulff-Prozess doch noch akzeptiert. Wulff war im Februar dieses Jahres vom Vorwurf der Vorteilsnahme freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin Revision eingelegt und muss nun erklären, ob sie daran festhält. Wenn sie das nicht tut, wäre Wulff juristisch rehabilitiert. Sonst müsste der Bundesgerichtshof in Karlsruhe das Urteil auf Rechtsfehler überprüfen.

»Ganz unten«, wie es in dem Buchtitel heißt, ist Wulff zumindest finanziell nicht. Der 54-Jährige erhält einen lebenslangen Ehrensold in Höhe von rund 200 000 Euro im Jahr. Zudem hat er in Hamburg eine Anwaltskanzlei eröffnet. Auch mit seinem Buch lässt sich Geld machen. Das mediale Interesse an dem Werk ist bereits sehr groß. Die Buchvorstellung war restlos ausgebucht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln