Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vorboten eines grausamen Sommers

Karl Kopp zum Sterben von Flüchtlingen an den EU-Außengrenzen und der Tatenlosigkeit der Verantwortlichen

  • Von Karl Kopp
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im vierten Jahr des Bürgerkriegs in Syrien stellt sich für Europa nicht mehr die Frage, ob Schutzsuchende auf den Kontinent kommen, sondern es geht nur noch um den humanitären Preis dafür: Werden sie als Leichen angeschwemmt, an den Landesgrenzen gewaltsam zurückgeprügelt, inhaftiert in Elendslagern an den Außengrenzen und dann in die Obdachlosigkeit geschickt oder ist Europa bereit, den Fliehenden diese Martern zu ersparen.

Flüchtlinge sterben in der Ägäis und im Mittelmeer. Aktuell mindert die Militäroperation »Mare Nostrum« zwar ein tägliches Massensterben auf dem lebensgefährlichen Weg von Libyen nach Italien. In dem Land selbst aber will man sich um die Menschen nicht kümmern. Erst am Dienstag setzten Behördenvertreter Flüchtlinge in Mailand und Rom auf Parkplätzen aus. Traumatisierte, erschöpfte Menschen werden ohne Essen, ohne Trinken, zum Teil ohne ausreichende Kleidung irgendwo abgeladen. Die Botschaft ist klar: Haut ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.