Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Fest des Friedens

Brasilien und die FIFA wollen mit der WM ihr Image aufpolieren, doch es gelingt nicht

  • Von Jirka Grahl, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am heutigen Donnerstag beginnt die Fußball-WM. Brasilien will mit einem Sieg gegen Kroatien endlich für positive Schlagzeilen sorgen. Das wäre selbst fußballbesessenen Demonstranten gar nicht recht.

Das Warten hat ein Ende, am diesem Donnerstag um 17 Uhr Ortszeit wird in Sao Paulo die Endrunde der 20. Fußballweltmeisterschaft angepfiffen - von einem japanischen Schiedsrichter, der im wahren Leben Polizist ist. Am 12. Juni, in Brasilien der Tag der Verliebten: »Dia dos Namorados«. Ein Omen? Brasilien trifft im Itaquerao-Stadion auf Kroatien und die Helden namens Neymar, Fred oder Oscar müssen liefern. Für die Stimmung im Lande wird es nicht unerheblich sein, ob die Selecao mit einem Sieg in ihre »Copa« startet. Schließlich erwarten 200 Millionen Brasilianer nicht weniger als die Hexa, den sechsten Titelgewinn, der Brasilien noch weiter vom Rest der Fußballwelt abheben würde. Ein Fest der Liebe und des Friedens wird es indes nicht werden.

Welche Sprengkraft so ein Megaspektakel wie eine Fußball-WM auf eine Gesellschaft haben kann, hat das Turnier schon vor seinem Beginn gezeigt. Seit einem Jahr wird in Brasilien protestiert...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.