Werbung

Ungarns Regierung führt Mediensteuer ein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Budapest. Mit den Stimmen der Abgeordneten der Regierungspartei Fidesz und der rechtsextremen Jobbik (Die Besseren) hat das ungarische Parlament am Mittwoch eine neue, umstrittene Mediensteuer beschlossen. Medienunternehmen mit mehr als 500 Millionen Forint (1,6 Millionen Euro) Umsatz müssen demnach bis zu 40 Prozent ihrer Werbeeinnahmen an den Staat abführen. Fidesz-Vertreter hatten dies damit begründet, dass die Werbung »große soziale Schäden« anrichte und die Jugend verderbe. Kritiker vermuten, die rechtskonservative Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban wolle mit der Steuer gut gehenden, unabhängigen Medien wirtschaftlich das Wasser abgraben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!