Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unsicherer Hafen Italien

Behörden setzten Flüchtlinge mangels organisierter Unterkünfte auf Parkplätzen am Stadtrand aus

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit Anfang des Jahres sind etwa 50 000 Menschen von der italienischen Marine auf hoher See aufgegriffen und in Häfen im Süden des Landes gebracht worden. Doch das Belpaese ist völlig überfordert.

Palermo, Catania, Pozzallo und Taranto sind die italienischen Hafenstädte, die am stärksten von der steigenden Zahl derer, die über das Mittelmeer nach Europa fliehen, betroffen sind. Jeden Tag kommen hier kleine und große Schiffe der Küstenwache und der Marine an, die im Rahmen der Operation »Mare Nostrum« Migranten vor der libyschen Küste aufnehmen und dann sicher nach Europa bringen. Dadurch sind wahrscheinlich tausende Menschenleben gerettet worden.

Aber Italien weiß jetzt offenbar nicht mehr weiter. Am Dienstagabend wurde bekannt, dass in den vergangenen Tagen Hunderte von möglichen Asylsuchenden ohne Lebensmittel und Getränke in Bussen nach Mailand und Rom gebracht und dort am Stadtrand auf Parkplätzen ausgesetzt wurden. Das UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR berichtete, viele der Einwanderer seien verwirrt gewesen und hätten keine Schuhe gehabt. Die Behörden streiten das ab, räumen aber ein, dass die Auffanglager in Südital...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.