Konjunktur kühlt sich weltweit ab

Weltbank senkt Prognose für laufendes Jahr

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nur um 2,8 statt um 3,2 Prozent wird die Weltwirtschaft im Jahr 2014 voraussichtlich wachsen. Vor allem in den Schwellenländern stockt es.

Dem globalen Kapitalismus geht es nicht so gut, wie die Weltbank noch im Januar dachte. Die internationale Organisation senkte am Mittwoch ihre Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft von 3,2 auf 2,8 Prozent für das Jahr 2014. Als Gründe hierfür wurden die Krise in der Ukraine und der strenge Winter in den Vereinigten Staaten genannt. Aber auch für die Eurozone sieht die Weltbank weiter die Gefahr einer Deflation.

Besonders die Entwicklung in den Schwellen- und Entwicklungsländern macht der Organisation Sorgen. »Die Wachstumsraten in den Entwicklungsländern sind weiterhin zu niedrig, um genügend Arbeitsplätze zu schaffen, um die Lage der ärmsten 40 Prozent der Weltbevölkerung entscheidend zu verbessern«, sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim bei der Vorstellung der Prognose. Für diese Länder senkte seine Organisation ihre Wachstumserwartungen von 5,3 auf 4,8 Prozent dieses Jahr. Damit wird das Wirtschaftswachstum vermutlich z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (3081 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.