Im Auge des Wanderfalken

Stiftung Naturschutz Berlin wirbt am Wochenende für die Tier- und Pflanzenwelt

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am langen Tag der Stadtnatur kommendes Wochenende sollen die Berliner die Großstadt aus einem anderen Blickwinkel entdecken. Die Stadt lebt - wie ein Rundgang durch ihr Zentrum zeigt.

Routiniert sucht Derk Ehlerts den Himmel ab. Er greift zum Fernglas, schaut einen Moment hindurch und erklärt schließlich: »Hier sind wir heute falsch. Wir müssen noch ein paar Meter weiter.« Auf Höhe des Neptunbrunnens in direkter Nachbarschaft zum Roten Rathaus bleibt Ehlerts erneut stehen. Baukräne, Autos und Heerscharen von Touristen lärmen, doch genau an diesem Ort will der Landschaftsplaner und Wildtierreferent des Landes Berlin an diesem Mittwoch einer Gruppe Großstädter die Natur näher bringen. Dabei sei dies der ideale Ort dafür, betont Ehlert. Die meisten Berliner wüssten nicht, wie groß die Artenvielfalt in der Hauptstadt wirklich ist, sie hören und sehen schlicht oft nicht hin. Berlins Natur lebt - das ist Ehlerts simple Botschaft.

Sein Spürsinn enttäuscht ihn auch an diesem Tag nicht. Ehlert hält Ausschau nach einem männlichen Wanderfalken, der als alleinerziehender Vater zwei Jungtiere großzieht und auf dem Dach ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 598 Wörter (3898 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.