»Nicht übel gelungen«

Nach 120 Jahren publiziert: Arthur Schnitzlers frühe Novelle »Später Ruhm«

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Noch war nichts entschieden. Im Mai 1892 wurde Arthur Schnitzler dreißig und wusste so wenig wie vorher, ob er bei der Medizin bleiben oder doch lieber zur Literatur wechseln sollte. Er schwankte. Seit 1888 arbeitete er in einer Wiener Poliklinik, die sein Vater leitete. Er beschäftigte sich mit Hypnose und Suggestion, publizierte eine medizinische Studie zum Thema, schrieb nebenbei weiter Skizzen, Aphorismen, Gedichte, Einakter, traf auf einen Kreis angehender Literaten (der bald als »Jung Wien« von sich reden machte), lernte 1890 Hugo von Hofmannsthal, Felix Salten und Richard Beer-Hofmann kennen und verfasste ein Drama mit dem Titel »Märchen«, das sogar aufgeführt wurde, aber krachend durchfiel. Inzwischen bedeuteten ihm die literarischen Dinge, wie er in einem Brief erklärte, mehr, als er offen zugeben mochte.

Ende März 1894 notierte Schnitzler im Tagebuch: »Später Ruhm begonnen.« Er hatte nun, nach dem Tod des Vaters, ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 761 Wörter (5080 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.