Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Bunte Republik Neustadt« feiert

Dresdener Veranstalter hoffen auf mehr kulturelle Aktionen der Anwohner

Zehntausende Besucher werden am Wochenende in Dresdens Szeneviertel zum Stadtteilfest erwartet: Mehr Kiez, weniger Kommerz - so das Motto. Auch eine symbolische Hausbesetzung ist geplant.

Dresden. Mit einem Straßenball, zahlreichen Konzerten und Umzügen feiert Dresden am Wochenende das Stadtteilfest »Bunte Republik Neustadt«. »Wir hoffen auf weniger große Händler und mehr kulturelle Aktionen der Anwohner«, sagte Mitorganisatorin Ulla Wacker von der Schwafelrunde am Donnerstag. Als Anreiz wurden im Vorfeld 40 mal 100 Euro als »Begrüßungsgeld« ausgelobt für alle, die einen kulturellen Beitrag leisten. Unter anderem sind eine symbolische Hausbesetzung, Mini-Ausstellungen zum Hineinschlüpfen, ein Roboterumzug und ein großer Straßenball geplant. Los geht es am Freitagnachmittag mit einem Kinderumzug.

Die »Bunte Republik Neustadt« wurde im Juni 1990 als alternativer Staat proklamiert, bekam eine eigene »Währung« und wird seither mit einem Bürgerfest gefeiert. In den vergangenen Jahren haben jeweils bis zu 120 000 Menschen in dem Dresdner Szeneviertel gefeiert.

Nach Angaben der Stadt haben sich bisher insgesamt 335 Händler, Anwohner und Künstler angemeldet, im Jahr zuvor waren es noch 275. »Die Zahl der Antragsteller steigt seit Jahren«, hieß es. Musik und Gastronomie würden die Angebote dominieren. Abgesichert werden die Festtage von bis zu 500 Polizisten, die vor allem am Freitag- und Samstagabend unterwegs sind. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln