Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um Skigebiet wird härter

Kritiker wollen Beschwerde gegen Gerichtsentscheid

München/Bayrischzell. Umweltverbände kämpfen weiter gerichtlich gegen den Ausbau des Skigebietes Sudelfeld. Der Deutsche Alpenverein (DAV) und der Bund Naturschutz in Bayern (BN) kündigten am Donnerstag Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts München ab, den Eilantrag der Naturschutzverbände auf sofortigen Baustopp abzuweisen.

Die Eilentscheidung hatte den Weg für die Fortsetzung der Bauarbeiten am Sudelfeld im Landkreis Miesbach frei gemacht. Dort soll ein riesiger Speichersee mit einem Fassungsvermögen von mehr als 150 000 Kubikmetern entstehen - für den Betrieb von 250 neuen Schneekanonen.

Die Verbände wollen die Beschwerde bis 18. Juni einreichen. Dann werde innerhalb weniger Wochen endgültig über einen vorläufigen Baustopp entschieden. Würde die Hauptverhandlung im Herbst abgewartet, wären bis dahin vollendete Tatsachen geschaffen, die kaum noch zurückzunehmen seien, erläuterten DAV und BN. Vor Ort werde schließlich mit Hochdruck gearbeitet.

Die Befürworter versprechen sich eine Aufwertung des Wintersports am Sudelfeld, Naturschützer sehen eine Verschandelung der Natur. »Wir sind überzeugt, dass der derzeit eingeschlagene Weg am Sudelfeld falsch ist und andere Signale für die Tourismusentwicklung in den bayerischen Alpen gesetzt werden müssen«, sagte Ludwig Wucherpfennig, Vizepräsident des DAV. Auch Hubert Weiger, Vorsitzender des BN, kritisiert das Wettrüsten mit Schneekanonen in Bayerns Skigebieten als sinnlos und kurzsichtig: »Die Dimensionen des Vorhabens am Sudelfeld sind der Höhepunkt einer langjährigen Fehlentwicklung.« Die Richter hatten ihre Entscheidung damit begründet, dass das öffentliche Interesse am Ausbau des Skigebiets überwiege. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln