Werbung

Proteste und Streiks zum WM-Auftakt

Polizei in Sao Paulo setzt Gummigeschosse ein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenige Stunden vor Beginn des Eröffnungsspiels der Fußball-WM in São Paulo ist die Polizei in der 20-Millionen-Metropole mit Blendgranaten und Gummigeschossen gegen WM-Gegner vorgegangen. Dutzende Demonstranten hatten sich an einem U-Bahnhof getroffen und wollten zum Corinthians-Stadion marschieren, wo am Abend die Eröffnungsfeier und das Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien stattfinden sollte.

Die Demonstranten hatten ein Transparent mit der Aufschrift »Wenn wir keine Rechte haben, wird es keine WM geben« ausgerollt. Die Polizei löste die Demo gewaltsam auf. Ein Mann, der sich widersetzte, wurde mit Gummigeschossen beschossen und festgenommen. Ein Demonstrant sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass das Ziel der Demo die Besetzung des Stadions sei. Die Aktivisten wollen den WM-Start verhindern. »Brasilianer lieben den Fußball, aber wir brauchen diese WM nicht. Alle Brasilianer sollten sich erheben.«

Eine Gruppe von etwa 20 Streikenden hat am WM-Eröffnungstag die zentrale Zufahrt zum internationalem Flughafen Rio de Jaineros teilweise blockiert und damit kilometerlange Staus verursacht. Mehrere Passagiere verließen die Taxis und liefen den Weg zum Flughafen Galeão. Einige verpassten dennoch ihre Flüge.Die Polizei stand nur wenige Meter von den Streikposten auf der Straße entfernt.

In den Abfertigungshallen des internationalen Flughafens sowie des innerstädtischen Airports Santos Dumont selbst waren die Auswirkungen des 24-stündigen Bodenpersonalstreiks nur sehr begrenzt zu spüren. Die Gewerkschaft will mit dem Ausstand eine Lohnerhöhung durchsetzen.

In der WM-Stadt Natal im Nordosten Brasiliens streikte am Donnerstag die meisten Busfahrer. Nur 30 Prozent der Busflotte war im Einsatz. Mehr als 500 000 Passagiere waren betroffen. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!