Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste und Streiks zum WM-Auftakt

Polizei in Sao Paulo setzt Gummigeschosse ein

Wenige Stunden vor Beginn des Eröffnungsspiels der Fußball-WM in São Paulo ist die Polizei in der 20-Millionen-Metropole mit Blendgranaten und Gummigeschossen gegen WM-Gegner vorgegangen. Dutzende Demonstranten hatten sich an einem U-Bahnhof getroffen und wollten zum Corinthians-Stadion marschieren, wo am Abend die Eröffnungsfeier und das Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien stattfinden sollte.

Die Demonstranten hatten ein Transparent mit der Aufschrift »Wenn wir keine Rechte haben, wird es keine WM geben« ausgerollt. Die Polizei löste die Demo gewaltsam auf. Ein Mann, der sich widersetzte, wurde mit Gummigeschossen beschossen und festgenommen. Ein Demonstrant sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass das Ziel der Demo die Besetzung des Stadions sei. Die Aktivisten wollen den WM-Start verhindern. »Brasilianer lieben den Fußball, aber wir brauchen diese WM nicht. Alle Brasilianer sollten sich erheben.«

Eine Gruppe von etwa 20 Streikenden hat am WM-Eröffnungstag die zentrale Zufahrt zum internationalem Flughafen Rio de Jaineros teilweise blockiert und damit kilometerlange Staus verursacht. Mehrere Passagiere verließen die Taxis und liefen den Weg zum Flughafen Galeão. Einige verpassten dennoch ihre Flüge.Die Polizei stand nur wenige Meter von den Streikposten auf der Straße entfernt.

In den Abfertigungshallen des internationalen Flughafens sowie des innerstädtischen Airports Santos Dumont selbst waren die Auswirkungen des 24-stündigen Bodenpersonalstreiks nur sehr begrenzt zu spüren. Die Gewerkschaft will mit dem Ausstand eine Lohnerhöhung durchsetzen.

In der WM-Stadt Natal im Nordosten Brasiliens streikte am Donnerstag die meisten Busfahrer. Nur 30 Prozent der Busflotte war im Einsatz. Mehr als 500 000 Passagiere waren betroffen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln