Strache trifft Dugin - Drehscheibe Wien

Geheimtreffen europäischer Rechter mit nationalistischen Russen

  • Von Hannes Hofbauer, Wien
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Mediale Hetze« beklagt inzwischen die FPÖ, das Aufsehen eines Geheimtreffens der extremen europäischen Rechten mit nationalistischen Großrussen wird ihr nun wohl doch etwas unangenehm.

Es war ein privates Treffen im fürstlichen Palais Liechtenstein, das erst Tage später internationale Aufmerksamkeit erregte. Unter der Schirmherrschaft des russischen Oligarchen Konstantin Malofejew kamen dem Vernehmen nach Vertreter rechtskonservativer und rechtsradikaler Parteien und Gruppen aus halb Europa zusammen. Eine offizielle Bestätigung des Austausches ist bis heute ausgeblieben.

Bisher ist in der internationalen Presse vornehmlich Name-Dropping betrieben worden. Spekuliert werden darf allerdings auch über die inhaltliche und vor allem geopolitische Ausrichtung der Zusammenkunft. Als ideologischer Kopf war offensichtlich Alexander Dugin von der Moskauer Lomonossow-Universität dabei. Neben den heimischen Rechten rund um FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wurden der Vorsitzende der bulgarischen Ataka-Partei, Wolen Siderow, ein Spross der Bourbon-Parma-Sippe aus Spanien, die Nichte von Marine Le Pen, Marion Maréchal-Le Pe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 673 Wörter (4803 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.