Fraktionierung in vollem Gange

Im EU-Parlament bilden sich die politischen Gruppen / Besetzung des EU-Kommissionschefs weiter strittig

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Brüssel hat der große Einzug begonnen. Vor allem die Linksfraktion darf neue Mitglieder in ihren Reihen begrüßen.

Fast drei Wochen nach der Europawahl ist weiter völlig offen, wer der nächste EU-Kommissionspräsident wird. Das EU-Parlament hat dabei eine Menge mitzureden. Doch erst am Donnerstag kam Ratspräsident Herman Van Rompuy zu einem ersten Gespräch mit den Chefs der beiden größen Fraktionen, der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) und die Sozialdemokraten (S&D), in Brüssel zusammen. Der Deutsche Manfred Weber (EVP), der Österreicher Hannes Swoboda (S&D) und Van Rompuy konnten anschließend keine Lösung des Streits zwischen den Institutionen präsentieren. Weber machte aber klar, dass die EVP-Abgeordneten geschlossen hinter ihrem Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker stehen würden. Es gebe höchstens »ein, zwei, drei Abweichler« in seiner politischen Gruppe, so der CSU-Politiker.

Kurz vor dem Treffen wurde bekannt, dass Junckers Wahlkampfmanager Martin Selmayr als Direktor zur Londoner Osteuropabank wechseln wird. In so...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3102 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.