Grüner Imagewandel

In der Ökopartei mehren sich Stimmen, die das liberale Erbe der FDP antreten wollen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bei den Grünen ist eine Liberalismusdebatte entbrannt. Strittig ist, ob die Partei sich auch explizit wirtschaftsliberal ausrichten soll.

Seit der nicht sonderlich erfolgreichen Bundestagswahl 2013 wollen die Grünen einen Imagewandel vollziehen. Denn aus Sicht vieler Parteistrategen spielte der Ruf, eine »Verbotspartei« zu sein, eine wichtige Rolle bei der vermasselten Wahl. Die Diffamierungen begannen kurz nach dem Vorschlag der Grünen, einen fleischfreien Tag in Kantinen einzuführen. Politische Konkurrenten von Union, FDP, die Springerpresse und einige andere Medien warfen der Partei vor, die Bürger bevormunden zu wollen. Es wurde das Bild des Ökospießers verbreitet, der sich selbst und anderen keinen Genuss gönnt.

Bei den Grünen wurden diese wirren Vorwürfe sehr ernst genommen. Statt für Verbote wollen sie künftig für Liberalismus stehen. Einige Politiker der Ökopartei wollen gar das Erbe der FDP antreten. Geht es etwa nach Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, werden die Grünen künftig bundesweit um orientierungslose ehemalige Wähler der Freien Demokra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 595 Wörter (3945 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.