Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE-Spitze verspricht Aufklärung

Kipping und Riexinger um Beruhigung der aufgeheizten Lage bemüht

Die Führung der Linkspartei bemüht sich um die Befriedung parteiintern ausgebrochener Auseinandersetzungen.

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger am Donnerstag ihren Willen zur Aufklärung von Vorwürfen deutlich gemacht, in denen es um die angeblich geplante Ausschaltung politischer Kontrahenten auf Seiten der sogenannten Reformer in der Bundestagsfraktion der LINKEN geht. »Wir wollen aufklären und zudem vermeiden, dass sich so etwas wiederholt«, so die Parteichefs. Gemeint ist ein Papier, in dem es um Postenverteilung in einer künftigen Fraktion, um inakzeptable und »zu schützende Personen« geht. Nach Erscheinen eines »Spiegel«-Berichts war eine der unter »No-Gos« auftauchenden Politikerinnen, Halina Wawzynika, Anfang Juni als stellvertretende parlamentarische Geschäftsführerin zurückgetreten.

Nachdem Katja Kipping bereits beteuert hatte, ein solches Papier nicht zu kennen, versichern die Vorsitzenden in ihrer Erklärung nun erneut, dass sie »solch ein Papier nicht in Auftrag gegeben« hätten. »Es war nicht Gegenstand unseres Handelns.« Kipping und Riexinger teilen mit, eine Aussprache zu planen, um »die zukünftige Zusammenarbeit wieder auf eine vertrauensvolle Basis« zu stellen. Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn sei »gebeten, im Sinne einer Aufarbeitung aktiv zu werden, die Vorgänge intern zu prüfen und ggf. entsprechende Maßnahmen vorzuschlagen«.

Ein leiser Vorwurf richtet sich an »diejenigen, die dieses Papier offensichtlich an die Presse gegeben haben«. Wenn diese »vorher direkt zu uns gekommen wären, dann hätten wir entsprechend intern reagieren und mögliche Verantwortliche zur Rede stellen können«. Fraktionschef Gregor Gysi hatte sich zuvor ähnlich geäußert. »Manchmal wird ja auch etwas lanciert, was sich irgendeine Einzelperson ausgedacht hat, was aber mit einem Agieren der beiden Parteivorsitzenden nichts zu tun hat«, sagte Gysi gegenüber dem Deutschlandfunk. Er begründete den Hader mit der Wahl der Parteispitzen auf dem jüngsten Bundesparteitag. Da gebe es »Unzufriedenheit bei den Personen, die unterlegen sind«. Zu den in Medienberichten geäußerten Spekulationen, Kipping plane gemeinsam mit Sahra Wagenknecht die Zeit nach einem Rücktritt Gysis von der Fraktionsspitze, sagte er: »Die Frage steht doch zurzeit gar nicht.« Er sei doch »topfit«. Wagenknecht, Gysis Erste Stellvertreterin, solle ihn allein beerben, ihr Fraktionskollege Dietmar Bartsch als Kandidat der »Reformer« ausgeschaltet werden, hatte es geheißen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln