Die endlose Mission

Der FIFA-Kongress stimmt gegen die Demokratiereform - Blatter will fünfte Amtszeit

  • Von Jirka Grahl, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Fußball-Weltverband FIFA herrscht ungewohnter Unfriede. Nach dem Scheitern der »Reformen« hat UEFA-Boss Michel Platini dem FIFA-Präsidenten Joseph Blatter die Gefolgschaft gekündigt.

Ein wenig ist den Fußballgranden von der FIFA die Laune schon vor den Protesten vergangen, die am Donnerstag in ganz Brasilien angekündigt waren, so in Sao Paulo, Rio, Natal und Salvador. Denn beim FIFA-Kongress gab es zarte, ungewohnte Verschiebungen im Machtgefüge des Weltverbandes: Unfriede herrscht sowohl bei der immer noch unerschütterlichen Mehrheit von Delegierten aus den Konföderationen von Afrika, Asien sowie Nord- und Mittelamerika/Karibik um den 78-jährigen FIFA-Boss Joseph Blatter, der erstmals von wichtigen europäischen Delegierten kritisiert wurde, als auch bei den Blatter-Gegenspielern um Europas Konföderationschef Michel Platini.

Michael van Praag, der Vorsitzende des Königlich-Niederländischen Fußball-Bundes KNVB, hatte es in Blatters Anwesenheit gewagt, den Schweizer zum Verzicht auf eine erneute Amtszeit aufzufordern. Der Walliser zeigte seine Wut über derartige Majestätsbeleidigungen erst auf einer Presseko...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 499 Wörter (3330 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.