Frostige Zeiten

Zwei Frauen, in Kopftücher gehüllt, ihre Gesichter sind wie eine tote Stadt. Grau und zerstört, so stehen beide da und lassen sich - nicht ohne Würde - fotografieren. Es ist der 9. Mai 1985, der 40. Jahrestag des Sieges über den deutschen Faschismus. Die beiden stehen eng beieinander. Wie ein Leuchtfeuer aus fernen Tagen funkeln an ihrer Brust die Verdienstmedaillen. Nach dem großen Krieg, der ihnen den Mann nahm, den Sohn, die Schwester, hatten sie gehofft, nun würde ein neues Leben beginnen. Ein schöneres, glückliches, vielleicht eine neue Liebe, am Wochenende tanzen gehen, ach, der Friede könnte so schön sein ... Aber er wurde trostlos und fahl. Mangelwirtschaft, die alltägliche Nahrungssuche, der Kampf ums Überleben, irgendwann haben sie resigniert. Nun stehen beide da und nicht einmal der Abglanz glücklicher Träume steht in ihren Augen.

Alles, was es zwischen Schwarz und Weiß an grauen Tönen gibt, liegt in diesem traurige...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 557 Wörter (3764 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.