Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Swingerclub und Beauty-Farm: Reise durch ein fremdes Land

Die Fotografin Ute Mahler besuchte 1990 die Brüder und Schwestern im Westen des noch geteilten Landes. Ihre Bilderserie wurde nicht gedruckt

  • Von Frank Schirrmeister
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Frühjahr 1990. Die Mauer war gefallen, die neue Freiheit grenzenlos, und in der Noch-DDR lebte jetzt »das glücklichste Volk der Welt« (Walter Momper am 10. November 1989 vor dem Schöneberger Rathaus). Alle verfügbaren Reporter, Publizisten und Fotografen schwärmten aus in den Osten, um den unerhörten Vorgang des Zerfalls eines ganzen Staates zu beschreiben, zu deuten und zu fotografieren. Nur eine ging den umgekehrten Weg: 1990 reiste Ute Mahler im Auftrag eines westdeutschen Hochglanzmagazins durch die alte BRD auf der Suche nach den dortigen »Brüdern und Schwestern«.

Durch zahllose Reportagen, Dokumentarfilme, Bücher, Fotoserien etc. hat sich ein Kanon an Bildern und Geschichten aus der Wendezeit im kollektiven Gedächtnis festgesetzt. Schaut man jedoch genauer hin, spielt sich alles, was diesen Kanon ausmacht, ausschließlich östlich der Elbe ab! Daher erscheint zum 25-jährigen Jubiläum des Mauerfalls der neugierige Blick ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.