Vom Zauberberg ins Epizentrum

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Jahr 1989 hätte ich gar nicht weiter vom politischen Geschehen entfernt sein können. Ich saß auf einem verzauberten Grashügel und machte mein Abitur an einem bekannten westdeutschen Reform-Internat. Jahre später erfuhr ich aus der »FAZ«, dass dort auch pädophile Monster gelebt hatten - doch das ist eine andere Geschichte.

So weit ich zum Zeitpunkt ihres Vollzugs auch vom Epizentrum entfernt war - es war die »Wende« die mich nur kurz darauf ins Herz der Bestie locken sollte, die mich vom hessischen Provinzler zum Ostberliner Hausbesetzer werden ließ.

Rigaer Straße, Ostberlin, Anfang der 90er Jahre - der aufregendste Ort der Welt für einen 20-Jährigen. Die Ost-Ordnung war schon gewichen, der Westen hatte seinen Zugriff noch nicht perfektioniert. Es entstan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 371 Wörter (2539 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.