Der »Mops« bringt den »Mond« aus der Bahn

Solidarität der Leser stoppte 1991 ein politisches Todesurteil gegen das ND

  • Von Claus Dümde
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am 18. Juli 1991 erschien »Neues Deutschland« mit einer schwarzen Negativzeile über dem Zeitungskopf: »Die einzige deutsche Zeitung unter direkter Regierungsaufsicht«. Der Grund: ND hatte erneut Post von der durch die BRD-Regierung mit »Abwicklung« und Verwertung aller DDR-Unternehmen betrauten Treuhandanstalt bekommen. Sie hatte schon Mitte März schriftlich gefordert, dass sich ND ihrer »treuhänderischen Verwaltung« unterwirft und binnen zehn Tagen umfängliche detaillierte Unterlagen, vor allem über Finanzen und Mitarbeiter der Druckerei und Verlag GmbH, verlangt. Chefredakteur und Verlagsdirektor wiesen das zurück. Mit unbestreitbaren Argumenten: Die Treuhand berief sich auf »Paragraf 29 b« des Parteiengesetzes, den es gar nicht gibt, ND hingegen auf Artikel 5 Grundgesetz (Meinungs- und Pressefreiheit), mit dem es »unvereinbar ist, eine unabhängige Tageszeitung derart unter staatliche Kontrolle zu stellen«. Anstaltschef Rohwedder ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (4283 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.