Es war auch eine Befreiung derer, die das System getragen haben

Die SED schob ihn ab, im Westen unterstützte er die DDR-Opposition. Jetzt ist Roland Jahn Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. Ein Gespräch über die Wahrheit in Akten, den Umgang mit Biografien und Versöhnung

nd: Herr Jahn, wenn Sie auf das Jahr 1989 zurückblicken - wann haben Sie das erste Mal gedacht: Das ist das Ende der DDR?
Roland Jahn: Mir schien es schon 1987 so, dass es bald möglich sein würde, sich wieder mit Freunden auf dem Alexanderplatz in Berlin zu treffen.

Was haben Sie gefühlt in dem Augenblick, als es dann tatsächlich soweit war?
1989 habe ich für das Fernsehmagazin »Kontraste« beim damaligen SFB gearbeitet. Freunde von mir haben in der DDR mit Videokameras die Demonstrationen gefilmt, vor allem die in Leipzig am 9. Oktober. Die Aufnahmen wurden über die Grenze geschmuggelt und als ich dann diese Bilder für die Sendung bearbeitet habe, da flossen die Tränen. Das war der Moment, an dem ich wusste: Das ist das Ende der DDR.

Deshalb flossen bei Ihnen die Tränen?
(lacht) Nein. Mir sind Tränen geflossen, weil ich beeindruckt war, dass Menschen ihre Angst verloren und sich ein Stück Freiheit genommen haben.

...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2881 Wörter (18488 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.