Tom Strohschneider 14.06.2014 / Kommentare

Erinnern wir uns noch?

Über das linke Erbe der Wende und die Aktualität der Forderungen der Bürgerbewegungen des Herbstes 1989

Der 28. November 1989 war jener Tag, der das Ende eines kurzen Traums markierte, in dem er ihn noch einmal laut hinausrief.

Es war ein Dienstagnachmittag im Internationalen Pressezentrum in Berlin, vorgestellt wurde der Aufruf »Für unser Land«. Gemeint war die DDR. Eine andere als sie es bis vor einigen Wochen gewesen war; eine, in der noch einmal der Versuch unternommen werden sollte, den Traum wahr zu machen. Christa Wolff hatte die Endfassung des Appells verantwortet, Stefan Heym trug ihn vor: »Noch haben wir die Chance, in gleichberechtigter Nachbarschaft zu allen Staaten Europas eine sozialistische Alternative zur Bundesrepublik zu entwickeln. Noch können wir uns besinnen auf die antifaschistischen und humanistischen Ideale, von denen wir einst ausgegangen sind.«

Noch.

Noch? Ulrike Poppe und Sebastian Pflugbeil gehörten zu den Erstunterzeichnern, Dieter Klein und Friedrich Schorlemmer auch. Bernd Gehrke, Volke...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: