Werbung

Osten fürchtet noch mehr Leerstand

Bürgermeister fordern mehr Hilfen für Stadtumbau und Brücken

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dessau-Roßlau. Die ostdeutschen Oberbürgermeister pochen beim Stadtumbau auf weitere Unterstützung von Bund und Ländern. Aufgrund des demografischen Wandels und der weiteren Abwanderung drohe in den neuen Ländern eine neue Leerstandswelle in noch größerem Ausmaß als bisher. Daher müsse es ein Folgeprogramm zur Förderung des Rückbaus geben, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, am Freitag zum Abschluss einer zweitägigen Konferenz der Oberbürgermeister in Dessau-Roßlau. Laut einer Prognose wird den Angaben zufolge die Zahl der leerstehenden Wohnungen in Ostdeutschland von 580 000 (Stand: 2011) um 900 000 bis 2030 steigen.

Das würde bedeuten, dass dann 21 Prozent der Wohnungen leer stünden. Der Oberbürgermeister von Jena, Albrecht Schröter (SPD), mahnte zugleich für Städte mit Einwohnerzuwachs mehr finanzielle Unterstützung an. Diese sei nötig, um Altbausubstanz sanieren und Baulücken füllen zu können.

Die Oberbürgermeister forderten angesichts der knappen Kassen auch mehr Hilfen von Bund und Ländern bei der Sanierung kommunaler Straßenbrücken. Laut einem Gutachten des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu/Berlin) sind dafür in Ostdeutschland bis 2030 mindestens 1,5 Milliarden Euro nötig. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!