Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Osten fürchtet noch mehr Leerstand

Bürgermeister fordern mehr Hilfen für Stadtumbau und Brücken

Dessau-Roßlau. Die ostdeutschen Oberbürgermeister pochen beim Stadtumbau auf weitere Unterstützung von Bund und Ländern. Aufgrund des demografischen Wandels und der weiteren Abwanderung drohe in den neuen Ländern eine neue Leerstandswelle in noch größerem Ausmaß als bisher. Daher müsse es ein Folgeprogramm zur Förderung des Rückbaus geben, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, am Freitag zum Abschluss einer zweitägigen Konferenz der Oberbürgermeister in Dessau-Roßlau. Laut einer Prognose wird den Angaben zufolge die Zahl der leerstehenden Wohnungen in Ostdeutschland von 580 000 (Stand: 2011) um 900 000 bis 2030 steigen.

Das würde bedeuten, dass dann 21 Prozent der Wohnungen leer stünden. Der Oberbürgermeister von Jena, Albrecht Schröter (SPD), mahnte zugleich für Städte mit Einwohnerzuwachs mehr finanzielle Unterstützung an. Diese sei nötig, um Altbausubstanz sanieren und Baulücken füllen zu können.

Die Oberbürgermeister forderten angesichts der knappen Kassen auch mehr Hilfen von Bund und Ländern bei der Sanierung kommunaler Straßenbrücken. Laut einem Gutachten des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu/Berlin) sind dafür in Ostdeutschland bis 2030 mindestens 1,5 Milliarden Euro nötig. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln