Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In Hannover im Hungerstreik

30 Flüchtlinge aus Sudan protestieren mit der Aktion gegen Abschiebung

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Obwohl noch Gerichtsverfahren in seinem Asylfall laufen, ließen Behörden in Hildesheim Salah Abdallah nach Italien abschieben.

Flüchtlinge aus Sudan, die seit Ende Mai in Hannover mit einem Camp in der Nähe des Hauptbahnhofs gegen die deutsche Asylpolitik demonstrieren, haben ihre Proteste verstärkt. 25 Männer sind in der Nacht zu Donnerstag in einen Hungerstreik getreten, vier weitere schlossen sich ihnen später an. Anlass war die Abschiebung eines Landmannes nach Italien. Salah Abdallah wurde nach Angaben von Unterstützern am Donnerstagmittag zusammen mit anderen Flüchtlingen nach Rom geflogen, zuvor saß der 32-Jährige bereits zwei Wochen in Abschiebehaft.

Weil er im Mai vergangenen Jahres über Italien in die Bundesrepublik gekommen war, muss Abdallah nach dem sogenannten Dublin-II-Abkommen sein Asylverfahren in dem südeuropäischen Land betreiben - so sehen es jedenfalls das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und das Amtsgericht Hildesheim, das über den Haftantrag des Landkreises Hildesheim zu entscheiden hatte.

Das Amtsgericht Hannover e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.