Hüllenloses Einkaufen

In Deutschland öffnen die ersten verpackungsfreien Lebensmittelläden - zum Beispiel in Kiel

  • Von Miriam Bunjes, Kiel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Verpackungsmüll stört offenbar immer mehr Konsumenten: Jetzt versuchen die ersten Klein-Unternehmer in Deutschland, verpackungsfreie Lebensmittelgeschäfte zu etablieren.

In den Laden von Marie Delaperrière bringen Kunden ihre eigenen Verpackungen mit: Butterbrotdosen, Gläser, Flaschen. Das kleine Geschäft im Zentrum von Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel heißt »unverpackt« - und sein Name ist Programm: In den Regalen reihen sich Behälter mit Nudeln, Reis, Getreideflocken, aber auch mit Flüssigem wie Duschgel, Putzmittel, Öl oder Likör. Dazu gibt es Obst, Gemüse und Eier in Körben.

»Ich verkaufe alles zwischen zwei Gramm und 15 Kilo: Das, was meine Waagen hinbekommen«, sagt die 40-Jährige, die ihren Job als Logistik-Managerin gekündigt hat, um ihren Traum von einer verpackungsfreien Einkaufsmöglichkeit verwirklichen zu können. »Ich will Konsumenten die Möglichkeit geben, Müll zu vermeiden«, sagt Delaperrière. »Eine Alternative zum Plastikwahnsinn im Supermarkt.« Der störte die dreifache Mutter nämlich schon seit Jahren.

»Nach einem Einkauf brachten wir immer bergeweise Verpackungen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 611 Wörter (4174 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.