Werbung

Was noch fehlte

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch während des Eröffnungsspiels Brasilien gegen Kroatien setzte ein, was bei einer Fußballweltmeisterschaft nicht fehlen darf: die Schiedsrichterdebatte. Der japanische Schiedsrichter Yuichi Nishimura (42) wertete in der 71. Minute Dejan Lovrens Zupfer am Trikot des Brasilianers Freds als Foul, obwohl der im kroatischen Strafraum eher ausgerutscht als gefallen war. Der nachfolgende Elfmeter bescherte dem Gastgeber die Führung und bereitete veritablen Verschwörungstheorien den Boden: Betrug! Witz! Skandal! »Ich bin stinksauer. Mein Team wurde betrogen. Wir hören besser auf und fahren nach Hause«, schimpfte Kroatiens Trainer Nico Kovac.

Ob Nishimura einem geheimen FIFA-Drehbuch folgte, an dessen Ende der Gastgeber Weltmeister werden muss, oder nur einen schlechten Tag hatte, als er außerdem Neymars Ellbogenschlag gegen Luka Modric nur mit Gelb bedachte? »Auf dem Gewissen«, wie Ivan Rakitic nach dem Spiel wetterte, hat Nishimura das Eröffnungsspiel aber nicht exklusiv.

Gegen eine Mentalität des Gewinnens um jeden Preis, die sich in versteckten Fouls und theatralischen Salti nach kleinsten oder gar keinen Berührungen manifestiert, ist Nishimura, der 2010 bereits vier WM-Spiele pfiff, machtlos, egal wie viele Helfer ihm zur Seite stehen, via Funk soufflieren, oder in Form eines Freistoßliniensprays in der Hosentasche stecken.

Dass der Japaner jetzt im weltweiten Shitstorm steht, verdankt er nicht nur der eigenen Schwäche, sondern auch dem Stil Brasiliens, der mit »o jogo bonito«, dem schönen und damit auch fairen Spiel nichts mehr zu tun hatte. Über eines gab es hinterher immerhin keinen Disput: Die WM-Premiere des besagten Sprays hat Yuichi Nishimura ohne Komplikationen über die Weltbühne gebracht. Geholfen hat’s ihm nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!