Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was noch fehlte

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Noch während des Eröffnungsspiels Brasilien gegen Kroatien setzte ein, was bei einer Fußballweltmeisterschaft nicht fehlen darf: die Schiedsrichterdebatte. Der japanische Schiedsrichter Yuichi Nishimura (42) wertete in der 71. Minute Dejan Lovrens Zupfer am Trikot des Brasilianers Freds als Foul, obwohl der im kroatischen Strafraum eher ausgerutscht als gefallen war. Der nachfolgende Elfmeter bescherte dem Gastgeber die Führung und bereitete veritablen Verschwörungstheorien den Boden: Betrug! Witz! Skandal! »Ich bin stinksauer. Mein Team wurde betrogen. Wir hören besser auf und fahren nach Hause«, schimpfte Kroatiens Trainer Nico Kovac.

Ob Nishimura einem geheimen FIFA-Drehbuch folgte, an dessen Ende der Gastgeber Weltmeister werden muss, oder nur einen schlechten Tag hatte, als er außerdem Neymars Ellbogenschlag gegen Luka Modric nur mit Gelb bedachte? »Auf dem Gewissen«, wie Ivan Rakitic nach dem Spiel wetterte, hat Nishimura das Eröffnungsspiel aber nicht exklusiv.

Gegen eine Mentalität des Gewinnens um jeden Preis, die sich in versteckten Fouls und theatralischen Salti nach kleinsten oder gar keinen Berührungen manifestiert, ist Nishimura, der 2010 bereits vier WM-Spiele pfiff, machtlos, egal wie viele Helfer ihm zur Seite stehen, via Funk soufflieren, oder in Form eines Freistoßliniensprays in der Hosentasche stecken.

Dass der Japaner jetzt im weltweiten Shitstorm steht, verdankt er nicht nur der eigenen Schwäche, sondern auch dem Stil Brasiliens, der mit »o jogo bonito«, dem schönen und damit auch fairen Spiel nichts mehr zu tun hatte. Über eines gab es hinterher immerhin keinen Disput: Die WM-Premiere des besagten Sprays hat Yuichi Nishimura ohne Komplikationen über die Weltbühne gebracht. Geholfen hat’s ihm nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln