Bildungsreise

Nächste Woche will der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta die besten Spieler des Landes nach Brasilien schicken, damit sie dort WM-Spiele live verfolgen können - zur Motivation, sich selbst in Zukunft für eine WM zu qualifizieren. Mit seiner Frau finanziert er den Spielern die Reise aus privaten Mitteln, wie er sagt. Kenias Nationalteam hat sich noch nie für eine WM qualifiziert. Zeitweise war der Verband wegen Korruptionsvorwürfen von der FIFA von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung