Einen Fuß in der Tür des Kapitalismus

Der Schriftsteller Ingo Schulze über die Gegenwart von 1989/90

  • Von Ingo Schulze
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Ist es merkwürdig, dass alles, was um die Zeitachse 1989/90 kreist, mich heute mehr denn je interessiert? Oder anders gesagt: Warum gibt es kaum eine Überlegung, die mich nicht irgendwann zu dieser Zäsur führt?

Ich habe zwei Romane geschrieben, die jenen Weltenwechsel zum Hintergrund haben. In beiden Büchern versuchte ich, den Umbruch von 1989/90 sowohl als einen Wechsel von Abhängigkeiten wie auch als einen Wechsel von Freiheiten zu beschreiben. Danach hatte sich für mich die Beschäftigung mit jener so fälschlich als »Wende« titulierten Zeit bis auf Weiteres erledigt. Und jetzt bin ich wieder mittendrin.

Mitunter ist es, als würde ich die Fotonegative von damals erst heute entwickeln. Oder auf bereits entwickelten Fotografien etwas erkennen, was ich bisher nicht wahrgenommen hatte. Oder ich habe es wahrgenommen, aber es bedeutet für mich etwas anderes als damals oder als bisher.

Ich möchte behaupten, dass ich das,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1143 Wörter (7017 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.