Akademikerrepublik Deutschland

Fünfter Nationaler Bildungsbericht sieht einen Trend zu höheren Abschlüssen / Migranten und Arme weiterhin benachteiligt

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Trotz einer steigenden Beteiligung ist das deutsche Bildungssystem nach wie vor sozial ungerecht. So das Fazit des am Freitag in Berlin vorgestellten Bildungsberichts 2014.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), die nordrhein-westfälische Bildungsministerin Sylvia Löhrmann (SPD), sind mit der Arbeit der Forscher zufrieden. Der Bildungsreformen der vergangenen Jahre zeigten Wirkung, erklärten die beiden Politikerinnen am gestrigen Freitag vor Medienvertretern in Berlin. Der Bildungsstand der Bevölkerung sei gestiegen, immer mehr Kinder unter drei Jahren besuchten eine öffentliche Betreuungseinrichtung, es gebe so viele Studienanfänger wie niemals zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik und der Trend zur beruflichen Weiterbildung sei ungebrochen.

So lautet die großkoalitionäre Lesart des Berichts. Seit 2006 werten Bildungsforscher unter Federführung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main im Zweijahresrhythmus die Daten der Statistikämter, des Mikrozensus sowie von Bildungsstudien a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 509 Wörter (3697 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.