Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Akademikerrepublik Deutschland

Fünfter Nationaler Bildungsbericht sieht einen Trend zu höheren Abschlüssen / Migranten und Arme weiterhin benachteiligt

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Trotz einer steigenden Beteiligung ist das deutsche Bildungssystem nach wie vor sozial ungerecht. So das Fazit des am Freitag in Berlin vorgestellten Bildungsberichts 2014.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), die nordrhein-westfälische Bildungsministerin Sylvia Löhrmann (SPD), sind mit der Arbeit der Forscher zufrieden. Der Bildungsreformen der vergangenen Jahre zeigten Wirkung, erklärten die beiden Politikerinnen am gestrigen Freitag vor Medienvertretern in Berlin. Der Bildungsstand der Bevölkerung sei gestiegen, immer mehr Kinder unter drei Jahren besuchten eine öffentliche Betreuungseinrichtung, es gebe so viele Studienanfänger wie niemals zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik und der Trend zur beruflichen Weiterbildung sei ungebrochen.

So lautet die großkoalitionäre Lesart des Berichts. Seit 2006 werten Bildungsforscher unter Federführung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main im Zweijahresrhythmus die Daten der Statistikämter, des Mikrozensus sowie von Bildungsstudien a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.