Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dschihadisten ziehen von drei Seiten vor Bagdad

Schiitenführer ruft zu Widerstand auf

Bagdad. Aus mindestens drei Richtungen sind die Dschihadisten in Irak am Freitag weiter auf Bagdad vorgerückt. In einem Umkreis von weniger als hundert Kilometern näherten sie sich der Hauptstadt aus den Provinzen Al-Anbar im Westen, Salaheddin im Norden und Dijala im Osten. Nach Polizeiangaben lieferten sich die Armee und Aufständische der Organisation Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) unter anderem Kämpfe am Stadtrand von Mukdadijah etwa 35 Kilometer nordöstlich von Bakuba, der Hauptstadt der Provinz Dijala. Andernorts stießen die Dschihadisten kaum auf Widerstand.

In Bagdad rechnet die Bevölkerung mit einem Einmarsch der Islamisten. Die Straßen waren am Freitag weitgehend menschenleer. Der Direktor des Instituts für Militäranalyse im Nahen Osten und am Golf, Riad Kahwadschi, schätzte die Zahl der kampfbereiten Dschihadisten in den Regionen nördlich von Bagdad auf 15 000. Der Internationalen Organisation für Migration in Genf zufolge ergriffen in den Städten Tikrit und Samarra etwa 40 000 Menschen die Flucht.

Das geistliche Oberhaupt der irakischen Schiiten, Ayatollah Ali al-Sistani, rief zum Widerstand gegen die radikalen Sunniten auf. Ein Sprecher von Sistani sagte beim Freitagsgebet in der Schiitenhochburg Kerbela, die Bürger sollten zu den Waffen greifen und »ihr Land, ihr Volk und ihre heiligen Stätten verteidigen«. Wer könne, solle sich den Sicherheitskräften im Kampf gegen die ISIS-Kämpfer anschließen.

Iran sagte der geschwächten irakischen Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki seine Unterstützung zu. Teheran wolle helfen, »das Massaker und die Straftaten der Terroristen zu bekämpfen«, sagte Präsident Hassan Ruhani in einem Telefonat mit Maliki. Die USA prüfen nach den Worten von US-Präsident Barack Obama »alle Optionen«. Ein US-Regierungsvertreter gab an, die US-Regierung erwäge Drohnenangriffe. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln