Werbung

Statt Streit: Fest am Kulturforum

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erstmals setzen sich die Berliner Philharmoniker und die Staatlichen Museen gemeinsam am Potsdamer Platz in Szene. An diesem Samstag und Sonntag (14., 15. Juni) stellen damit zwei der wichtigsten Kulturinstitutionen der Hauptstadt Kunst und Musik gemeinsam vor. Mit dem Fest am Kulturforum soll dieser zentrale Ort der Stadt stärker in die Öffentlichkeit rücken. Seit Jahren wird um die künftige Gestalt des Platzes zwischen Philharmonie, Staatsbibliothek, Neue Nationalgalerie und Gemäldegalerie gestritten. Neben einer Open-Air-Aufführung von Carl Orffs »Carmina Burana« der Berliner Philharmoniker unter Chefdirigent Simon Rattle sowie einem Auftritt des Jazz-Musikers Klaus Doldinger und seiner Band Passport sind Ausstellungen, eine Modenschau sowie eine Präsentation des berühmten Kirchner-Gemäldes »Potsdamer Platz« aus dem Jahr 1914 geplant. Die Eintrittspreise liegen zwischen 8 und 24 Euro.

Ein Masterplan für die Neugestaltung des Kulturforums liegt bereits vor. Vor einigen Monaten brachte die Preußenstiftung den Bau eines Museums der Moderne hinter der Neuen Nationalgalerie zusätzlich ins Spiel. Das letzte Wort zur Finanzierung hat dabei der Bund. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!