Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Statt Streit: Fest am Kulturforum

Erstmals setzen sich die Berliner Philharmoniker und die Staatlichen Museen gemeinsam am Potsdamer Platz in Szene. An diesem Samstag und Sonntag (14., 15. Juni) stellen damit zwei der wichtigsten Kulturinstitutionen der Hauptstadt Kunst und Musik gemeinsam vor. Mit dem Fest am Kulturforum soll dieser zentrale Ort der Stadt stärker in die Öffentlichkeit rücken. Seit Jahren wird um die künftige Gestalt des Platzes zwischen Philharmonie, Staatsbibliothek, Neue Nationalgalerie und Gemäldegalerie gestritten. Neben einer Open-Air-Aufführung von Carl Orffs »Carmina Burana« der Berliner Philharmoniker unter Chefdirigent Simon Rattle sowie einem Auftritt des Jazz-Musikers Klaus Doldinger und seiner Band Passport sind Ausstellungen, eine Modenschau sowie eine Präsentation des berühmten Kirchner-Gemäldes »Potsdamer Platz« aus dem Jahr 1914 geplant. Die Eintrittspreise liegen zwischen 8 und 24 Euro.

Ein Masterplan für die Neugestaltung des Kulturforums liegt bereits vor. Vor einigen Monaten brachte die Preußenstiftung den Bau eines Museums der Moderne hinter der Neuen Nationalgalerie zusätzlich ins Spiel. Das letzte Wort zur Finanzierung hat dabei der Bund. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln