Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gauck will »aktive Rolle« Deutschland

Mehr Einsätze im Ausland: Bundespräsident spricht sich erneut für Ende der »Zurückhaltung« aus / Auch militärische Mittel nicht ausgeschlossen / Deutschland stehe »an der Seite der Unterdrückten«

Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck hat erneut auf eine aktivere Rolle Deutschlands in der Weltpolitik gedrängt. Deutschland solle »eine Zurückhaltung, die in vergangenen Jahrzehnten geboten war«, ablegen »zugunsten einer größeren Wahrnehmung von Verantwortung«, sagte Gauck am Rande seines Besuchs in Norwegen gegenüber dem Deutschlandfunk. Er habe von vielen Gesprächspartnern ein »Ja zu einem aktiven Deutschland« gehört.

Dabei spreche er sich nicht für »deutsches Dominanzgebaren« aus, sagte Gauck. »Das Gegenteil ist gemeint«, im Verbund mit Europäischer Union und NATO müsse Deutschland »Ja zu einer aktiven Teilnahme an Konfliktlösungen im größeren Rahmen« sagen - und zwar »entsprechend unserer Bedeutung«. Das Staatsoberhaupt lobte dabei das Agieren der Bundesregierung im Ukrainekonflikt. »Das ist genau das, was ich gemeint habe.«

Zwar sei Zurückhaltung in den vergangenen Jahrzehnten geboten, aber heute sei die Bundesrepublik »eine solide Demokratie«, das Land stehe »an der Seite der Unterdrückten«. Im Kampf um Menschenrechte sei es »erforderlich, manchmal zu den Waffen zu greifen«, so Gauck. Er forderte daher »international auch Kräfte, die Verbrecher oder Despoten« stoppen könnten. Als »letztes Mittel« könne auch eine Abwehr von Aggression mit militärischen Mitteln erforderlich sein.

Gauck hatte bereits im Frühjahr auf der Münchner Sicherheitskonferenz mehr Einsatz Deutschlands bei der weltweiten Krisenbewältigung gefordert. In sein Plädoyer für eine stärkere Rolle im Rahmen von EU und Nato schloss Gauck militärisches Engagement ein. Grüne, Linkspartei und Piraten hatten davor gewarnt, den Weg für mehr militärische Einsätze der Bundeswehr im Ausland zu ebnen. nd/mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln