Werbung

Verhandlung, nicht Vergeltung

Klaus Joachim Herrmann über die Verschärfung der ukrainischen Krise

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Krieg um die Ukraine kostet immer mehr Menschenleben. Der Maidan in Kiew, die Gewerkschaftszentrale von Odessa und nun auch der Flughafen von Lugansk sind zu blutigen Malen einer unerbittlichen Auseinandersetzung geworden. Dabei gehen nur dem Anschein nach Landesosten und -westen aufeinander los. Im Kern wird um den geopolitischen Standort des Landes gekämpft. Dafür lassen Russland und die USA faktisch einen Stellvertreterkrieg führen.

Niemand zweifelt doch ernstlich, dass die Führung in Kiew US-amerikanischen Interessen dienstbar ist. Wohl noch mehr wird allgemein davon ausgegangen, dass Russland seinen Einfluss im ukrainischen Osten geltend macht. Beide mächtigen Gegenspieler führen propagandistisch einander vor, meiden aber aus höchst plausiblen Gründen ein direktes Aufeinandertreffen. Längst zwischen die Fronten geraten, versucht die EU einen Schaden, den sie mit verursachte, von sich selbst noch irgendwie abzuwenden.

Doch der Konflikt eskaliert. Jeder drischt immer brutaler auf den anderen ein, feiert Triumphe oder fordert »Vergeltung!« Gerufen werden muss jedoch »Verhandlung!« Diese aber direkt zwischen Moskau und Washington. Denn mit auch noch so viel mörderischen Siegen ihrer jeweiligen Gefolgsleute wird der Großmachtkonflikt nicht zu lösen sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!