Russland hat den Gashahn zugedreht

Russland bestand auf Zahlung von 1,95 Milliarden US-Dollar / EU-Kompromissvorschlag zu offenen Rechnungen greift nicht

Berlin. Russland hat seine Gaslieferungen an die Ukraine nach Angaben der früheren Sowjetrepublik eingestellt. Das teilte der Chef des ukrainischen Energieversorgers Naftogaz, Andrej Kobolew, auf einer Regierungssitzung am Montag in Kiew mit. Russland liefert nach eigenen Angaben in die Ex-Sowjetrepublik nur noch Gas für den Transit nach Europa.

Naftogaz versicherte, man werde den Transportverpflichtungen in die EU nachkommen. Die Ukraine sei in der Lage, noch bis Dezember ohne russisches Gas auszukommen, sagte Kobolew der Agentur Interfax zufolge. Der russische Staatskonzern Gazprom hatte zuvor mitgeteilt, der Ukraine wegen Milliardenschulden künftig nur noch gegen Vorkasse Gas zu liefern.

Zuvor hatte es nach russischen Angaben wieder keine Einigung im milliardenschweren Gas-Streit zwischen Russland und der Ukraine gegeben. Ein Krisengespräch unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Günther Oettinger in Kiew habe keine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3837 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.