Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Russland hat den Gashahn zugedreht

Russland bestand auf Zahlung von 1,95 Milliarden US-Dollar / EU-Kompromissvorschlag zu offenen Rechnungen greift nicht

Berlin. Russland hat seine Gaslieferungen an die Ukraine nach Angaben der früheren Sowjetrepublik eingestellt. Das teilte der Chef des ukrainischen Energieversorgers Naftogaz, Andrej Kobolew, auf einer Regierungssitzung am Montag in Kiew mit. Russland liefert nach eigenen Angaben in die Ex-Sowjetrepublik nur noch Gas für den Transit nach Europa.

Naftogaz versicherte, man werde den Transportverpflichtungen in die EU nachkommen. Die Ukraine sei in der Lage, noch bis Dezember ohne russisches Gas auszukommen, sagte Kobolew der Agentur Interfax zufolge. Der russische Staatskonzern Gazprom hatte zuvor mitgeteilt, der Ukraine wegen Milliardenschulden künftig nur noch gegen Vorkasse Gas zu liefern.

Zuvor hatte es nach russischen Angaben wieder keine Einigung im milliardenschweren Gas-Streit zwischen Russland und der Ukraine gegeben. Ein Krisengespräch unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Günther Oettinger in Kiew habe keine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.