Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kleinen Mannes Lied

Kolbe: Menantes-Preis

Der Berliner Schriftsteller Uwe Kolbe (»Die Lüge«) ist mit dem Menantes-Preis für erotische Literatur ausgezeichnet worden. Der 56-Jährige setzte sich am Samstag mit dem Gedicht »Kleinen Mannes Lied von der großen Liebe« unter fünf Finalisten des Wettbewerbs durch, wie die Organisatoren am Sonntag mitteilten. Der Preis ist mit 2000 Euro dotiert.

Der mit 600 Euro dotierte Publikumspreis ging an die in Weimar geborene Autorin Nancy Hünger. Insgesamt 432 Autoren aus sieben Ländern hatten ihre Arbeiten eingereicht. Der Menantes-Preis wird seit 2006 alle zwei Jahre von der evangelischen Kirchgemeinde Wandersleben vergeben.

Der Name des Preises bezieht sich auf den in Wandersleben geborenen Barockdichter Christian Friedrich Hunold, der unter dem Pseudonym Menantes um 1700 Romane, Gedichte, Opern und Konversationsbücher veröffentlicht hatte. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln