Ministerium kritisiert Kripo Mayen

Mainzer Behörde reagiert auf Rassismusvorwürfe

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Auf den Rassismusvorwurf gegen die Kriminalpolizei im rheinland-pfälzischen Mayen im Vorfeld des jüngsten Musikfestivals »Rock am Ring« haben das Mainzer Innenministerium und das Polizeipräsidium Koblenz rasch reagiert. In der vergangenen Woche hatte Martin Krötz, LINKE-Kreisvorsitzender in Cochem-Zell, den Stein ins Rollen gebracht, als er per Presseerklärung ein Kripo-Rundschreiben an Beherbergungsbetriebe als »kollektiven Generalverdacht« und Ausdruck von »Alltagsrassismus« kritisierte.

In dem umstrittenen Text waren, wie berichtet, über 200 Gastronomen und Tourismusverbände dazu aufgefordert worden, den Behörden gezielt Daten und Pkw-Kennzeichen von Übernachtungsgästen aus Südosteuropa zu melden. Begründung: Bei diesen Personen könne es sich um Straftäter handeln...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 332 Wörter (2562 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.