Werbung

Opelaner müssen sich abfinden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bochum. Eisiges Schweigen im Saal und böse Worte auch über die eigene Gewerkschaft IG Metall vor der Tür - so haben viele der 3300 Opel-Mitarbeiter am Montag auf die Präsentation des Sozialtarifvertrages für die Werksschließung Ende 2014 reagiert. Demnach zahlt Opel 552 Millionen Euro u.a. für Abfindungen und eine maximal dreijährige Jobbörse. Hinzu kommen 60 Millionen Euro für Ersatzarbeitsplätze. Demgegenüber werden 700 Stellen im Opel-Warenverteilzentrum in Bochum bis 2020 garantiert.

Personalvorstand Ulrich Schumacher sagte, er sei überzeugt, dass damit sozialverträgliche Lösungen gefunden seien. Der NRW-Chef der IG Metall, Knut Giesler, betonte, das Ergebnis liege deutlich über vergleichbaren Abschlüssen. Dennoch habe er Verständnis für die niedergeschlagene Stimmung. Viele Mitarbeiter hätten das Aus erst jetzt realisiert. »Die Abfindungen reichen nicht lange - ich fühle mich von meiner IG Metall verraten«, sagte etwa Hans-Peter Buxinski. Der Sozialtarifvertrag soll bis Ende der Woche unterschrieben werden.

Nach IG-Metall-Berechnungen erhält jeder Mitarbeiter im Schnitt 125 000 Euro Abfindung. Hinzu kommen Kosten für die Transfergesellschaft zur Weitervermittlung und Qualifizierung. Insgesamt lägen die Leistungen bei durchschnittlich 170 000 Euro pro Mitarbeiter. Die machten eine andere Rechnung auf: »Selbst wenn man 150 000 cash ohne Abzüge kriegen würde, reicht das doch niemals bis zur Rente«, sagte Ziya Karaca. »Das wird ein schwerer Schlag für die ganze Region.« dpa/nd Foto: dpa/Bernd Thissen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen