Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Messis Fest im Maracana

WM-Debütant Bosnien-Herzegowina unterliegt gegen Argentinien nur knapp mit 1:2

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Lionel Messi schießt im Maracana sein erstes WM-Tor seit acht Jahren - und WM-Neuling Bosnien-Herzegowina hält lange mit. Aber auch der 2:1-Sieg Argentiniens wird von Protesten in Rio begleitet.

Es gibt Fußballspiele, die sind Feste: Selbst wenn das, was auf dem Rasen geboten wird, nicht jederzeit von allererster Güte ist. Argentiniens 2:1-Sieg über den WM-Debütanten Bosnien-Herzegowina in Rio de Janeiro war so ein Festspiel, so ein rauschhaftes Match - in dem ausgerechnet 50 000 singende Argentinier in dem weiten Rund des vermeintlich so seelenlosen Maracana-Neubaus eine Stimmung entfachten, wie sie in vielen anderen Fußballtempeln nie aufkommen würde. Ein Match, in dem in Gelb ins Stadion gekommene Brasilianer für Bosnien sangen. Ein Match, in dem Superstar Lionel Messi nach acht Jahren Pause endlich sein zweites WM-Tor gelang und die Bosnier das Spiel dennoch lange offenhalten konnten.

Kein Zweifel, die »Zmajevi« (Drachen) könnten womöglich bald ein selbstverständlicher Begriff im WM-Geschehen werden, wie ihr Auftritt in Rio vermuten ließ. Zwar stand die WM-Pre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.