Werbung

Schönwetter-Antifa

Velten Schäfer über die sozialdemokratische Anti-Nazi-Agenda

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was tun gegen Rechts? In der SPD, die ihre Neonazismus-Fachpolitiker momentan in Rostock versammelt hat, gibt es dazu gute Ideen. Etwa jenes neue Bundesprogramm, das die Bundesfamilien- und Jugendministerin im Vorfeld angekündigt hatte. Denn tatsächlich leiden zivilgesellschaftliche Projekte gegen Neonazismus, ganz wie Manuela Schwesig erklärt, unter »Projekteritis« und brauchen tragfähige Strukturen.

Ebenso wichtig ist freilich politische Rückendeckung - und zwar gerade dann, wenn es mal kontrovers wird. Zum Beispiel am 8. Mai in Demmin: Gegen den Nazimarsch, der in dem vorpommerschen Städtchen seit Jahren einen zynischen Weltkriegsopfermythos zu etablieren versucht, gibt es mutige Proteste. Dieses Jahr freilich auch einen brutalen Polizeieinsatz gegen Blockierer, der für einen jungen Mann in der Intensivmedizin endete und Beobachter vom DGB bis zu den Grünen entsetzte.

Dass der Nordost-Regierende Erwin Sellering (SPD) sich nicht nur jeder Untersuchung verschließt, sondern auch noch in die Bütt stieg, um den Protest - juristisch fragwürdig - als illegal zu diffamieren sowie seine Unterstützer anzuprangern, wirft ein Zwielicht auf die schönen Worte, die heute in Rostock fallen werden. Wer wirklich auf die Straße geht, muss eines wissen: Sozialdemokraten helfen nur bei schönem Wetter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!