Älteste Bahnhofsmission Deutschlands

Am Ostbahnhof feiert der Zufluchtsort am Dienstag sein 120-jähriges Bestehen

  • Von Sara Schurmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Er ist weder schön noch heimelig, aber dennoch ein Raum zum Ausruhen. Tausende Menschen im Jahr suchen in der Bahnhofmission am Ostbahnhof Ansprechpartner, Hilfe oder schlicht nur eine Tasse Tee.

Sieben Tage pro Woche, 365 Tage im Jahr helfen die Mitarbeiter der Bahnhofsmission im Ostbahnhof Bahngästen beim Ein-, Aus- und Umsteigen. Angemeldete Reisehilfe müssen sie aber nur drei- bis sechsmal pro Woche leisten. »Viel öfter helfen wir Reisenden ohne Fahrkarte, ohne Ziel, beladen mit zwei, drei Plastiktüten und verschiedensten Lebenslasten«, sagt die 59-jährige Leiterin der Bahnhofsmission Ostbahnhof, Ursula Czaika. Ihre Arbeit gleiche einem Seismografen: »Veränderungen oder Erschütterungen in der Gesellschaft lassen sich hier sehr schnell ablesen.«

Das zeigt auch die Geschichte der Bahnhofsmission: Am Dienstag feiert sie ihr 120-jähriges Bestehen - und ist damit die älteste Deutschlands. Die Bahnhofsmission wurde 1894 von Frauen aus dem Bürgertum gegründet. Sie halfen Mädchen und jungen Frauen, die während der Landflucht in die Fänge von Schleppern und Zuhältern geraten waren. Sie kamen damals mit den Zügen in Berlin a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 662 Wörter (4271 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.