Abriss von Schweriner Lenin gefordert

Landesbeauftragte Drescher: Diese Person muss man nicht mit einem Denkmal ehren / Umstrittene Verhüllungsaktion zum Gedenken an 17. Juni / Linksfraktion: Aufstand von 1953 ist Mahnung

Schwerin. Die geplante Verhüllung des Schweriner Lenin-Denkmals am Dienstag hat die Diskussion über die Zukunft des Bronze-Standbildes wieder in Gang gebracht. Die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Anne Drescher, forderte den Abriss des Denkmals im Plattenbaugebiet Großer Dreesch. Es ist eines der letzten noch vorhandenen Lenin-Denkmäler im Osten Deutschlands. Lenin habe seine Ideologie mit Terror durchgesetzt, sagte Drescher zum 17. Juni, dem 61. Jahrestag des Aufstandes in der DDR. »Diese Person muss man nicht mit einem Denkmal ehren.«

Am Nachmittag will der einstige DDR-Bürgerrechtler Alexander Bauersfeld, der heute in Hannover lebt, den Kopf des Standbildes verhüllen und so an den 17. Juni 1953 erinnern. Um die Verhüllungsaktion hatte es zuvor Wirbel gegeben. Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Linke) verbot vergangene Wo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 405 Wörter (2802 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.