Der seltsame Patchwork-Zug von Rüdesheim

Bericht über Unglück vom Juni 2013 verzögert sich

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch über ein Jahr nach einer schweren und folgenreichen Güterzugentgeisung auf der vielbefahrenen rechtsrheinischen Bahnstrecke unweit des Rheingaustädtchens Rüdesheim sind Unfallhergang und -ursache noch weit von einer Aufklärung entfernt. Wie mehrfach berichtet, waren in den frühen Morgenstunden des 9. Juni 2013 die letzten Waggons eines leeren Autotransport-Güterzuges auf dem Wege von Rotterdam nach Rumänien in der Nähe von Lorch bei voller Fahrt aus den Schienen gesprungen. Sie wurden über zehn Kilometern weit bis kurz vor den Rüdesheimer Bahnhof mitgeschleift, wo der Zug an einem Signal zum Stehen kam.

Die Räder des entgleisten Waggons richteten großen Schaden an, zerstörten Schwellen und wirbelten Schottersteine meterweit in die Luft. Da sich das Unglück an einem Sonntag ereignete, waren keine Passanten und nur wenige Autos auf der nahen Bundesstraße 42 unterwegs und wurde niemand verletzt. Die stark frequentierte recht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.