Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sachsen: Polizei geleitet Neonazis in den Landtag

Rechtsradikale finden staatliche Mithilfe - Gegendemonstranten bekommen Schlagstock und Pfefferspray zu spüren / SPD-Fraktionschef Dulig: »Feinde der Demokratie in das Haus der Demokratie gelassen«

Berlin. In Sachsen sind Dutzende Anhänger der NPD unter dem Schutz der Polizei in den Landtag eingedrungen, wo sie sich dann zeitweilig aufhielten. Im Internet waren Bilder mit Rechtsradikalen zu sehen, die im Foyer standen und telefonierten. Sie hatten nach einer Aktion vor dem Haus der Presse, gegen die rund 500 Dresdner friedlich und lautstark protestierten, einem Bericht zufolge »verkündet, dass die Polizei sie zum Landtag eskortieren wolle«, worauf sich auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Weg dorthin machten, wie die »Dresdner Neuesten Nachrichten« schreiben. Offenbar verlor die Polizei dann die Kontroll...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.