Werbung

51,2 Millionen Menschen sind auf der Flucht

Jeder zweite Flüchtling ist ein Kind

Genf. Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni veröffentlicht das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) aktuelle Zahlen. Demnach sind 2013 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht gewesen - zum ersten Mal mehr als 50 Millionen, etwa so viele wie während des Zweiten Weltkriegs. Fast die Hälfte aller Flüchtlinge, Asylbewerber und Binnenvertriebenen sind Kinder.

Vor allem in Syrien sei die Lage katastrophal, sagt Hans ten Feld, UNHCR-Vertreter in Deutschland. So hätten 2,5 Millionen Syrer in Nachbarländern Schutz gesucht, 6,5 Millionen seien innerhalb der Landesgrenzen auf der Flucht. Bis zum Jahresende befürchtet das UNHCR vier Millionen weitere Flüchtlinge. Auch in den Industrienationen steige die Zahl der Schutzsuchenden. So wurden in Europa letztes Jahr 484 600 Asylanträge gestellt, 28 Prozent mehr als im Vorjahr. Die größten Migrationsbewegungen finden jedoch innerhalb von Landesgrenzen ab. So waren 33,3 Millionen Binnenvertriebene 2013 ohne Zuhause.

»Ein humanitäres Problem kann nur von der Politik gelöst werden«, erklärt Hans ten Feld. Er fordert deshalb ein einheitliches Asylverfahren in Europa und eine gezielte Umsetzung der bisherigen Regelungen des Asylrechts. Grundsätzlich müsse Menschen geholfen werden, die vor Verfolgung und Krieg fliehen: »Die Grenzen müssen offen bleiben«, betont ten Feld. Das UNHCR sieht auch die internationale Gemeinschaft in der Pflicht, nach politischen Lösungen zu suchen, um Krieg und Vertreibung nicht erst entstehen zu lassen. nd

Zur nd-Sonderseite zum Weltflüchtlingstag...

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!