Lernen wie ein Kind

iCub: Eines der ambitioniertesten europäischen Robotikprojekte wird zehn Jahre alt.

  • Von Hans-Arthur Marsiske
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Eigentlich sind es noch fast drei Monate bis zum Geburtstag. Offiziell begann die Laufzeit des EU-Forschungsprojekts Robotcub, aus dem der humanoide Roboter iCub hervorging, erst am 1. September 2004. Doch die beteiligten Wissenschaftler feierten das zehnjährige Jubiläum jetzt schon mit einem Workshop »iCub and friends« im Rahmen der Robotikkonferenz ICRA in Hongkong.

Genau genommen ist es auch nicht der Roboter iCub selbst, der seinen zehnten Geburtstag feiern könnte. Denn im Jahr 2004 existierte iCub nur in Gestalt von Konzepten und Simulationen. Es dauerte noch fast fünf Jahre, bis er auch in körperlicher Form der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Und der Körper ist bei diesem Projekt von zentraler Bedeutung. Schließlich geht es darum, dessen Bedeutung bei der Entstehung und Entwicklung des Denkens besser zu verstehen.

Der 104 Zentimeter große humanoide Roboter, gestaltet nach dem Vorbild eines dreijährigen Kindes, is...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 912 Wörter (6168 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.