36 000 Schweine und ein Hauch von Veggie-Day

Gegner der Massentierhaltung mobilisieren für Sonntag nach Haßleben - und gegen Umweltministerin Tack

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bereits im vergangenen Jahr genehmigte das Landesumweltamt eine Schweinemast in Haßleben. Die Gegner der Mastanlage geben nicht auf.

Es ist bald Wahlkampf in Brandenburg - am Montag warf der Urnengang seine Schatten schon mal bis ins Berliner Hotel Albrechtshof. Dorthin hatten das den Grünen nahestehende Bündnis »Meine Landwirtschaft«, die »Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft« (ABL), »Brot für die Welt« und die Bürgerinitiative »Kontra Industrieschwein Haßleben« geladen, um die Hintergründe des dort am Sonntag geplanten Aktionstages zu erläutern.

Dazu gab es Postkarten gegen SPD und LINKE, eine Studie über den globalen Schweinefleischmarkt - und etwas Volkserziehung à la »Veggie Day«, als Sybilla Keitel von der BI verkündete, »wir« müssten »runter vom Fleischkonsum« und eine Parallele zum Tabakrauchen zog. 2013 hat das Landesumweltamt dem niederländischen Investor Harrie van Gennip nach immissionsschutzrechtlicher Prüfung gestattet, in dem uckermärkischen Dort eine Schweinemastanlage mit Platz für 36 000 Tiere zu errichten.

Obwohl die Pläne ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 530 Wörter (3713 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.