Verlage beschweren sich beim Bundeskartellamt über Google

Als Fast-Monopolist missbrauche der Internetkonzern seine Marktmacht

Die zwölf Google-kritischen deutschen Verlage wenden sich nun auch an das Bundeskartellamt. Eine Offerte des Suchmaschinenbetreibers aus dem vergangenen Sommer klang in den Ohren der Verleger wie eine widerrechtliche Drohung.

Hannover/Berlin. Zwölf Verlage in Deutschland verlangen von Google Geld für die Online-Darstellung ihrer Inhalte - und erhöhen jetzt den Druck auf den Internetkonzern. Zusammen mit der Verwertungsgesellschaft VG Media habe man Beschwerde beim Bundeskartellamt eingelegt, teilte die Madsack Mediengruppe am Dienstag in Hannover mit. Zu den Gesellschaftern der VG Media gehören neben Madsack unter anderem der Axel Springer Verlag, Burda, Funke und M. DuMont Schauberg.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: