Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ende im Rostocker Streit um Senatorenernennung?

Rostock. Nach monatelangem Rechtsstreit plant Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), in Kürze dem SPD-Politiker Chris Müller und Steffen Bockhahn (LINKE) die Ernennungsurkunden für die Stelle des Finanzsenators beziehungsweise Sozialsenators zu übergeben. Dies sei als Handreichung an die neu gewählte Bürgerschaft zu verstehen, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Selbst wenn die rechtlichen Anfechtungen zum Erfolg führten, würde sich bei neuen Abstimmungen nichts ändern. Müller war im Januar, Bockhahn im März von der Bürgerschaft gewählt worden. Der OB hatte gegen beide Verfahren wegen möglicher Formfehler interveniert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln