Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie man Opfer zu Tätern macht

Nach Nazi-Attacke auf Dortmunds Rathaus versucht die Polizei, ihr Versagen zu vertuschen

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Polizei und Staatsanwaltschaft geben nach dem brutalen Nazi-Überfall auf eine Wahlparty im Dortmunder Rathaus den Angegriffenen eine heftige Mitschuld. Ermittelt wird gegen 40 Demokraten.

Daniela Schneckenburger findet klare Worte: »Der Bericht ist diffamierend für alle, die sich den Rechten in den Weg gestellt haben«, sagt die grüne Landtagsabgeordnete aus Dortmund gegenüber »nd«. »Dieser Bericht verharmlost den Angriff der Neonazis und lässt die Demokraten in einem schiefen Licht dastehen. Ich vermisse auch jegliche Selbstkritik der Polizei«, sagt die Frau, die selber einen Nazi-Schlag in ihr Gesicht abbekam.

»Dieser Bericht« trägt die Überschrift »Überfall auf das Rathaus in Dortmund am 25. Mai 2014 durch Rechtsextreme« und basiert auf Polizeiangaben. Er firmiert indes als Bericht des SPD-geführten Innenministeriums - das Begleitschreiben endet mit »freundlichen Grüßen« und der Unterschrift von Minister Ralf Jäger. Am Donnerstag wird die Ausarbeitung Diskussionsgrundlage sein, wenn der Innenausschuss des NRW-Landtages über den Überfall von rund 30 Neonazis aus dem Umfeld der Partei »Die Rechte« auf die Kommu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.